Flüchtlinge in Ostenfeld

Ostenfeld hat im Augenblick sechs Flüchtlinge aufgenommen, die alle aus Syrien und dem Irak stammen. Mit offenen Armen wurden sie in der Gemeinde aufgenommen. Das bis auf den letzten Platz gefüllte Sporthallencafé beim Begrüßungsnachmittag zeigt in aller Deutlichkeit: die Flüchtlinge sind willkommen.
In ihrer Begrüßungsansprache ging die Bürgermeisterin auf das Flüchtlingsproblem allgemein und auf die Verteilung über das zentrale Aufnahmelager in Neumünster bis hin zu den Gemeinden ein. Für Wohnungen und deren Einrichtung müssen die Gemeinden sorgen.
Ein ganz wichtiger Punkt ist für die Flüchtlinge das Erlernen der deutschen Sprache. Für den Unterricht haben sich vier pensionierte Lehrerinnen und Lehrer aus Ostenfeld ehrenamtlich zur Verfügung gestellt. Für weitere Aufgaben, wie z .B. Fahrdienste nach Husum mit dem Gemeindebus, Begleitung bei Behördengängen  usw., ist schon ein recht großer Unterstützerstab vorhanden. Alle wurden von der Versammlung mit Beifall belohnt. Weitere Interessenten sind herzlich willkommen.
Wer Wohnraum zur Verfügung stellen kann, möge sich auch bitte melden.
Wie gut unsere Flüchtlinge schon die deutsche Sprache erlernt hatten, zeigte sich, als sie sich der Versammlung persönlich vorstellten.
Bei Kaffee und Kuchen konnten dann die ersten Gespräche auf Deutsch, Englisch und mit Händen und Füßen geführt werden.

Hier einige Bilder vom Begrüßungsnachmittag.

Eine Woche vorher hatte die Bürgermeisterin alle Helferinnen und Helfer und die Flüchtlinge zu einer Hofbesichtigung auf ihren Hof eingeladen.